Begrünung.

Durch Bautätigkeit und Rohstoffabbau kommt es regelmäßig großflächig zu Inanspruchnahme von Flächen und damit zur Veränderung ganzer Landschaften. Die Wiederbegrünung und Reintegration dieser Flächen in den jeweiligen Naturraum und das Landschaftsbild stellen besondere Herausforderungen an Planer und Ausführende.

Verschiedene Interessen müssen hier in Einklang gebracht werden:
Neben sicherungstechnischen Belangen müssen ökologische Aspekte genauso beachtet werden, wie wirtschaftliche und ästhetische Aspekte.

Die EFEB widmet sich diesem, dem Bausektor zugeordneten Feld und bietet Lösungsmöglichkeiten und Planungshilfen, um die sich z.T. widersprechenden Aspekte in Einklang zu bringen und für unterschiedliche Situationen integrierte Lösungsansätze zu liefern. Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen gebräuchliche Produkte und Materialien für die erfolgreiche Begrünung vor und beschreiben Anwendung und Technik.

Merkblätter und Planungshilfen unterstützen bei der Planung und Ausführung und stellen den jeweiligen Stand der Technik dar.

 Produkte & Materialien

Bei Sicherungen durch Ansaaten werden Normalansaaten und Anspritzbegrünung unterschieden . Während im Normalsaatverfahren lediglich Saatgut in der Regel als Saatgutmischung bestehend aus Gräsern und / oder Kräutern ausgebracht wird, können bei der Anspritzbegrünung verschiedene Produkte und Materialien zum Einsatz kommen. Dabei eignet sich die Anspritzbegrünung insbesondere für schwer ereichbare Flächen (Böschungen) und Flächen mit besonderen Standortbedingungen (z.B. Rohboden).

Die DIN 18918 teilt die in der Begrünungsrezeptur zur Anwendung kommenden Produkte in folgende Klassen ein:

  • Saatgut
  • Düngestoffe
  • Haftkleber
  • Bodenverbesserungsstoffe
  • Mulchstoffe

Anwendung & Technik

Bei der Begrünung werden grundsätzlich zwei verschiedene Verfahren – die Normalsaat und die Anspritzbegrünung unterschieden. Während die Normalsaat auf sehr kleinteilige oder flache bis ebene Flächen begrenzt ist, findet die Anspritzbegrünung auf allen Standorten Anwendung.

Bei der Normalsaat wird das das Saatgut manuell oder mittels geeigneter Geräte möglichst gleichmäßig auf die Bodenoberfläche aufgetragen und anschließend angewalzt. Das Verfahren der Trockenansaatfunktioniert sicher auf allen ebenen oder schwach geneigten Standorten. Sollen weitere Komponenten wie z.B. Startdünger ausgebracht werden, so geschieht dies in separaten Arbeitsgängen.